Springe zum Inhalt

Philosophie

Ach die Freiheit - gibt es die überhaupt?

Leitung: Jürgen Striebinger

Freiheit gilt als grundlegende Bestimmung des Menschen. Wie sollen moralisches Handeln, politische Aktion und nicht zuletzt Schönheit und Kunst möglich sein ohne Freiheit der Einbildungskraft, des Denkens, Wollens und Handelns? Dennoch regen sich immer wieder Zweifel. Setzen uns nicht Natur und Gesellschaft enge Grenzen oder machen die Hoffnung auf Freiheit gar zunichte? Wir wollen in diesem Kurs durch die Lektüre ausgewählter Texte der Philosophie diesem Problem auf die Spur kommen.

Kursnummer: Z14450

Termin: ab Di, 1.11.2022, 18:00 – 19:30, 5x

Gebühr: 50 €

Ort: Villa Schnitzler; Raum 24; Bibliothek

Veranstalter: vhs Wiesbaden


Einführung in die Philosophie 5: Philosophie des Mittelalters

Von Plotin zu Cusanus

Leitung: Rainer Huthmann

Wir beschäftigen uns an 4 Abenden mit den drei Kernthemen des Mittelalters: Plotin und dem Neoplatonismus, dem Nominalismusstreit sowie dem Denken der Scholastik (Thomas von Aquin). Eingeleitet durch die Gnostiker und die Patristik (Augustinus) und ausgeleitet durch Wilhelm von Ockham und Cusanus.

Kursnummer: Z14452

Termin: ab Do, 17.11.2022, 19:00 – 20:30 Uhr, 4x

Gebühr: 33 €

Ort: Villa Schnitzler; Raum 12

Veranstalter: vhs Wiesbaden


Philosophie des Wassers im 21. Jahrhundert

Rechte und Pflichten

Leitung: Prof. Dr. Achim Köddermann

Schon der Vorsokratiker Thales von Milet glaubte, dass es nichts wichtigeres als Wasser gebe. "Alles fließt." In Zeiten globaler Dürre und Wasserknappheit geht es heute um eine gerechte Verteilung der Grundlage unseres Lebens - und den Grund zukünftiger Konflikte. Um diese zu vermeiden, und einen Konsens international zu finden, ist eine ethische Einigung auf gemeinsame Prinzipien nötig. Wie Wasser müssen auch wir dabei für Veränderungen offen sein - Insistieren auf Besitzständen wird zwecklos. Am Beispiel der gerechten Aufteilung von Rechten und Pflichten der Anrainer-Staaten des Rheins, von der Schweiz bis zur Mündung, soll gezeigt werden, dass dies prinzipiell möglich ist. Wasser- und Menschenrechte lassen sich nicht trennen. Vorherige Anmeldung über die vhs erforderlich.

Kursnummer: Z14600

Termin: Sa, 26.11.2022, 19:00 – 20:30 Uhr

Gebühr: 15 €

Ort: Villa Schnitzler; Raum 24; Bibliothek

Veranstalter: vhs Wiesbaden


Kant - Zum ewigen Frieden

Orientierungspunkte - Philosophischer Jour fixe

Leitung: Dr. Matthias Vollet

Frieden ist nichts, was von alleine passiert. Er muss gestaltet und abgesichert werden. Kant hat in seiner Spätschrift "Zum ewigen Frieden" (1795) einen Entwurf eines allgemeinen Friedensvertrages unter Staaten vorgelegt, der in "Präliminar"- und "Definitivartikeln" die notwendigen Vorbedingungen und grundlegenden Bestimmungen eines solchen Friedens aufstellt und erläutert. Zugleich haben wir hier eine Reflexion über das Verhältnis von Moralphilosophie und praktischer Politik vor uns. In gemeinsamer Lektüre und Diskussion werden wir von alleine dazu kommen, den Text auf die heutige Zeit anzuwenden - zumal dieser Text selbst sehr wirkmächtig war. Bitte "Zum ewigen Frieden" von Kant (Reclam) zum Kurs mitbringen.

Kursnummer: Z14700

Termin: ab Mo, 10.10.2022, 10:00 – 12:00 Uhr (9 Abende)

Gebühr: 99 €

Ort: Villa Schnitzler; Raum 24; Bibliothek

Veranstalter: vhs Wiesbaden


Nikolaus von Kues: De pace fidei - Der Friede im Glauben

Leitung: Dr. Matthias Vollet

Ist Frieden zwischen Religionen möglich? Nicolaus Cusanus entwirft als Reaktion auf den Fall Konstantinopels am 29. Mai 1453 eine überraschende Konzeption eines Religionsfriedens, die nicht auf eine Uniformisierung der Riten aus ist. Vielmehr geht es darum, die vielen Riten (Religionen) auf den einen Glauben (die eine Religion) zurückzuführen, der seinen Ursprung und sein Ziel im einen Gott hat, den alle auf die verschiedensten Weisen anbeten: "una religio in rituum varietate", eine Religion in der Vielfalt der Riten, das ist der zentrale Gedanke des Werkes. Bitte "Zum ewigen Frieden" von Nikolaus von Kues (Paulinus-Verlag) zum Kurs mitbringen.

Kursnummer: Z14710

Termin: ab Fr, 11.11.2022, 19:00 – 20:30 Uhr (8 Abende)

Gebühr: 87 €

Ort: Villa Schnitzler; Raum 24; Bibliothek

Veranstalter: vhs Wiesbaden


Zum 150. Geburtstag von Margarete Susman - "Ich habe viele Leben gelebt"

Jüdische Philosophin und Schriftstellerin

Leitung: Hartmut Boger

Margarete Susman, geb. am 14.10.1872 in Hamburg, entstammte einer bürgerlichen jüdischen Familie. Ihre publizistische Arbeit begann sie als Lyrikerin, wandte sich dann aber der Philosophie zu. Im Essay fand sie die für sie gemäße Form, um ihre Ideen zum Ausdruck zu bringen. Ihr Essay zu Kafka von 1929 gilt als wegweisend. In mehreren Schriften beschäftigte sie sich mit der Frage, wie nach der Shoah das Projekt einer gemeinsamen Welt aller Völker und Religionen formuliert werden kann und worin der Beitrag des Judentums bestehen könnte. 1959 erhielt sie die Ehrendoktorwürde der FU Berlin. 1966 starb sie in Zürich, wohin sie 1933 als "Heimat emigriert" war. Die Aktualität ihres Denkens wird mit Passagen aus ihrem Werk vorgestellt und diskutiert.

In Zusammenarbeit mit dem Jüdischen Lehrhaus Wiesbaden.

Vortrag und Gespräch mit Hartmut Boger

Anmeldung bei der vhs erforderlich.

Kursnummer: Z14800

Termin: ab Di, 20.9.2022, 18:00 – 20:00 Uhr

Gebühr: 8 €

Ort: Villa Schnitzler; Raum 24; Bibliothek

Veranstalter: vhs Wiesbaden