Springe zum Inhalt

Philosophie

Orientierungspunkte Philosophischer Jour fixe: Rousseau, Ungleichheit und Gesellschaftsvertrag

Leitung: Dr. Matthias Vollet

Kursnummer: Y14430

Termin: ab Mo, 14.3.2022, 10:00 – 12:00 Uhr, 6x

Gebühr: 60 €

Ort: Villa Schnitzler; Raum 24; Bibliothek

Veranstalter: vhs Wiesbaden


Ach die Freiheit - gibt es die überhaupt?

Leitung: Jürgen Striebinger

Freiheit gilt als grundlegende Bestimmung des Menschen. Wie sollen moralisches Handeln, politische Aktion und nicht zuletzt Schönheit und Kunst möglich sein ohne Freiheit der Einbildungskraft, des Denkens, Wollens und Handelns?Dennoch regen sich immer wieder Zweifel. Setzen uns nicht Natur und Gesellschaft enge Grenzen oder machen die Hoffnung auf Freiheit gar zunichte? Wir wollen in diesem Kurs durch die Lektüre ausgewählter Texte der Philosophie diesem Problem auf die Spur kommen.

Textgrundlage: Jonas Pfister (Hg.): "Texte zur Freiheit", Stuttgart (Reclam) 2017

Vorschlag zur vorbereitenden Lektüre: Hannah Arendt: "Freiheit und Politik", S.293 - 298 in diesem Band.

Kursnummer: Y14450

Termin: ab Di, 5.4.2022, 18:00 – 19:30 Uhr, 5x

Gebühr: 50 €

Ort: Villa Schnitzler; Raum 24; Bibliothek

Veranstalter: vhs Wiesbaden


Einführung in die Philosophie 4: Aristoteles - Scharnier der Philosophiegeschichte

Leitung: Rainer Huthmann

Aristoteles blickt in seinen Schriften zurück und wirkt mit seiner Philosophie in die Zukunft. Er ist der Erste, der systematisch einen Philosophiekanon entwickelt, durch den er bis in die Neuzeit wirkt. An vier Abenden beschäftigen wir uns mit den Themen Zweckursache/Teleologie, formale Logik, Universalien, Form und Materie, Erkenntnistheorie, Potentialität und Aktualität, Politik und Ethik. Und lernen die Wirkungen auf u.a. die Scholastik, Kant, Hegel und Marx kennen.

Kursnummer: Y14452

Termin: ab Do, 3.2.2022, 19:00 – 20:30 Uhr, 4x

Gebühr: 33 €

Ort: Villa Schnitzler; Raum 12

Veranstalter: vhs Wiesbaden


Was heißt aufklären? Deutsch-Jüdische Tradition

am Beispiel von Moses Mendelssohn und Immanuel Kant

Leitung: Prof. Dr. Achim Köddermann

Ohne Aufklärung ist keine Orientierung möglich. Verschwörungs- und Verfolgungstheorien und Führerkulte, von Russland über Amerika bis Deutschland, können nur durch Aufklärung entkräftet werden. Für Kant ist Aufklärung die Möglichkeit, aus selbstverschuldeter Unmündigkeit zu entkommen. Kant bringt so Mitläufer in Bedrängnis: wer in das Capitol in Washington einbricht kann sich nicht auf die Herde der Aufrührer oder Verführung durch Anführer berufen. Erkenne Dich selbst - das ist das kantische Gegengift zu Manipulation und Verführung, aber auch gegen die Angst. Hannah Arendt geht noch weiter, indem die faschistischen Gefahren einer Massenhysterie beschworen werden. Der Vortrag soll mit Blick auf Lügenkultur und Vertrauensverlust Chancen der Aufklärung diskutieren. Zwischen 1700 und 1850 wurden in den USA, Frankreich und endlich auch Deutschland diskutiert, was Aufklärung bedeutet - aber vieles, was schon in der Paulskirche diskutiert wurde, ist noch heute brandaktuell. Ökonomisch ist Aufklärung nicht, aber lebensnotwendig.

Anmeldung erforderlich.

Kursnummer: Y14600

Termin: ab Mo, 14.3.2022, 19:00 – 20:30 Uhr,

Gebühr: 15 €

Ort: Villa Schnitzler; Raum 24; Bibliothek

Veranstalter: vhs Wiesbaden