Springe zum Inhalt

Politik/Geschichte

Kann das wahr sein?

Verschwörungsmythen um Covid-19 -

Leitung: Dr. Holm Gero Hümmler

Die Pandemie hat Verschwörungsgläubigen zwischenzeitlich massiven Auftrieb verschafft, sie hat aber auch erstmals den Blick der Öffentlichkeit auf Verschwörungsglauben als Herausforderung für die Demokratie gerichtet. Wie sind die Verbindungen der Querdenker zur neurechten Szene und welche Rolle spielen verschwörungsideologische Onlinemedien und soziale Netzwerke dabei? Wie könnte sich die Situation nach Covid entwickeln, und wie kann man dem begegnen?

Kursnummer: X11080

Termin: ab Do, 25.11.2021, 18:00 – 19:30 Uhr

Gebühr: 9,- €

Ort: Villa Schnitzler; Raum 12

Veranstalter: vhs Wiesbaden


Politik am Nachmittag

Arbeitsgemeinschaft im Rahmen der Akademie für Ältere - Online Workshop

Leitung: Hartmut Boger

Unser Alltag ist von den Auswirkungen politischer Entscheidungen in den verschiedensten Bereichen bestimmt. Bei Wahlen sind wir aufgefordert, am demokratischen Meinungs- und Willensbildungsprozess verantwortlich teilzunehmen. Dieser Gesprächskreis bietet die Möglichkeit einer intensiven Auseinandersetzung mit aktuellen politischen Themen. Gemeinsam werden wir Informationsquellen erschließen, vorhandene Informationsmöglichkeiten kritisch aufarbeiten und im Gespräch mit der Gruppe durch Vortragen der eigenen Argumente und aufmerksames Auswerten der Gegenpositionen an der individuellen Meinungsbildung arbeiten.

Kursnummer: X11200

Termin: ab Do, 16.9.2021, 15:15 – 16:45 Uhr, 8x

Gebühr: 48,- €

Ort: online / vhs-C-002

Veranstalter: vhs Wiesbaden


Cancel Culture

Leitung: Jaromir Sykora

Die >Cancel Culture< ist eine zeitgenössische, prominente und heftig umkämpfte Art Politik zu machen, die nicht über institutionelle Kanäle läuft, sondern in der Gesellschaft und insbesondere über die sozialen Medien stattfindet. Das Kontroverse an ihr ist vor allem, dass sie sich einerseits gegen öffentliche Diskriminierungen wendet und diese zu bekämpfen versucht, andererseits selbst nicht selten zu diskriminierenden Mitteln greift. Im Raum stehen also die Ansprüche der >Cancel Culture<, endlich konsequent zu sein und mit historischen Ausgrenzungen und Erniedrigungen vor allem rassistischer und sexistischer Art Schluss zu machen, aber auch, gegen die >Cancel Culture< gerichtete Sorgen, in dieser Konsequenz die liberalen Elemente der Gesellschaft auszuschalten. Der Vortrag wird sich einerseits darauf konzentrieren, die ethischen Ansprüche der >Cancel Culture< zu verstehen und Beispiele zu erörtern, in denen sie Anwendung findet. Andererseits wird er sich auf ihre Kritiker beziehen, um die Probleme in den Blick zu nehmen, die mit ihr verbunden werden - oft wird die Zerstörung der Kunstfreiheit, der freien Rede bzw. Diskussionskultur genannt - um daran, möglicherweise, die Grenzen der >Cancel Culture< ermessen.

Kursnummer: X11250

Termin: ab Do, 7.10.2021, 19:00 – 21:00 Uhr

Gebühr: keine

Ort: Villa Schnitzler; Raum 21

Veranstalter: vhs Wiesbaden


Corona und Politik

Leitung: Jaromir Sykora

Der Vortrag zur Corona-Krise möchte einen Blick auf die politischen Strategien bzw. das politische Krisenmanagement der Bundesregierung werfen, das nun anderthalb Jahre Erfahrung im Umgang mit der Pandemie besitzt, sich aber die gesamte Zeit über Kritiken im Umgang ausgesetzt sah. Zu erörtern und diskutieren gilt es hier nun nicht nur, ob eine Verbindung von Sicherheit und Freiheit der Regierung gelungen ist, sondern es geht genauer darum zu fragen, welche demokratischen Grundvorstellungen hinter der Pandemiepolitik eigentlich stehen und wie mit Kritiken umgegangen werden kann, die sich vom Diktaturvorwurf über Vorwürfe der Erzeugung eines würdelosen Lebens, systematischer Diskriminierung oder Polarisierung der Gesellschaft ziehen.

Kursnummer: X11251

Termin: ab Do, 25.11.2021, 19:00 – 21:00 Uhr

Gebühr: keine

Ort: Villa Schnitzler; Raum 21

Veranstalter: vhs Wiesbaden

Wie man mit Sprache Politik macht

Elisabeth Wehling (Workshop 113) - Online

Leitung: Dr. Annika Klein

Elisabeth Wehling beschäftigt sich seit über zehn Jahren damit, die Sprache von Journalisten und Politikern daraufhin zu untersuchen, welche Meinung sie im Kopf der Leser, Zuschauer, Bürger entstehen lässt. Menschen denken und sprechen in Frames, jeden Tag, hundertfach. Es sind Frames, also kognitive Deutungsrahmen, die Fakten einen Sinn geben, sie einordnen und bewerten. Sprachliche Frames im öffentlichen Diskurs, wie Steuerlast, Arbeitgeber oder Klimawandel, prägen unser Denken, oftmals, ohne dass wir es merken. Im Workshop werden zentrale Erkenntnisse der Kognitionsforschung zum Framing behandelt  - und die Implikationen für den journalistischen Beruf. Sie wird befragt von Friedrich Küppersbusch.

Kursnummer: X11303

Termin: ab Mi, 1.9.2021, 00:00 – 23:55 Uhr

Gebühr: keine

Ort: Online-Angebot / Internet

Veranstalter: vhs Wiesbaden


Das Ende der Pandemie?

Maja Weber (Workshop 130) - Online

Leitung: Dr. Annika Klein

Ist die Pandemie im Griff? Haben wir überreagiert? Oder haben sogar die Leute recht, die das Virus für nicht gefährlicher halten als das normale Grippevirus? Quarantäne. Aerosole. Reproduktionsfaktor. Pandemie - alles Begriffe, die vor kurzem aus einer anderen Zeit zu stammen schienen. Heute ist all das Realität. Für viele ist unsere ""alte Realität"" nun schon gefühlt Jahre her. Was aber wissen wir über dieses neuartige Corona-Virus SARS-CoV-2? Wie können wir uns davor schützen? Wie hat es sich verbreitet? Auf einige dieser Fragen gibt Maja Weber in diesem Workshop Antworten. Informiere Sie sich über das Virus! Denn solange es keinen Impfstoff gibt, ist unser Wissen unsere wichtigste Waffe im Kampf gegen die Pandemie!

Kursnummer: X11304

Termin: ab Mi, 1.9.2021, 00:00 – 23:55 Uhr

Gebühr: keine

Ort: Online-Angebot / Internet

Veranstalter: vhs Wiesbaden


Als Bürger im Netz unterwegs

Sascha Lobo (Workshop 328) - Online

Leitung: Dr. Annika Klein

Seine alljährlichen Reden auf der Digital-Konferenz ""re:publica"" sind so etwas wie Reden zur Lage der digitalen Nation. Sascha Lobo seziert genau und selbstkritisch, was los ist im Netz und was schief läuft. Erst Jahre lang euphorisch, dann 2014 enttäuscht (""Das Internet ist kaputt""), im Jahr 2016 mit anderen der Initiator der Charta der digitalen Grundrechte der Europäischen Union. Seine Kolumne ""Menschmaschine"" auf ""Spiegel Online"" bestimmt jede Woche die Agenda der Netzdiskussion in Deutschland. Mit ihm spricht der Journalist, Moderator, Blogger und Internet-Pionier Richard Gutjahr.

Kursnummer: X11306

Termin: ab Mi, 1.9.2021, 00:00 – 23:55 Uhr

Gebühr: 9 €

Ort: Online-Angebot / Internet

Veranstalter: vhs Wiesbaden


Der Mensch im Anthropozän

Politische Herausforderung und individueller Beitrag

Leitung: Dr. Cornelia Frings

Wenn die Geschichte des 20. Jahrhunderts erzählt wird, wird oft auf Kriege, die Konfrontation zwischen Ost und West oder auf ökonomische Krisen Bezug genommen. Eher selten ist davon die Rede, dass seit Beginn der Industriellen Revolution ab etwa 1750 und vor allem seit den 1950er Jahren die Intensität von menschlichen Eingriffen in unsere Umwelt und das System Erde als Ganzes stark zugenommen hat.

Der Mensch greift zum ersten Mal in der Menschheitsgeschichte so massiv in biologische, atmosphärische und geologische Prozesse auf der Erde ein, dass dieser Fingerabdruck noch in ferner Zukunft zu spüren sein wird und jetzt schon tiefgreifende, zum Beispiel klimatische Veränderungen in Gang gesetzt hat.

Für diese Epoche hat sich der Begriff des Anthropozän eingebürgert.

In unserer Vortragsreihe geht es darum, wie sich die Mensch-Umweltbeziehung im Anthropozän verändert hat, vor welche politischen und ökonomischen Herausforderungen das unsere Gesellschaften und Volkswirtschaften stellt, mit welchen politischen Maßnahmen diese möglicherweise bewältigt werden könnten und welchen individuellen Beitrag jeder einzelne angesichts dieser Herausforderung für die Menschheit leisten kann.

Kursnummer: B04.014

Termin: Mo, 04.10.2021, 19:00 – 20:30 Uhr

Gebühr: 7,- €

Ort: Roncalli-Haus, Pavillon, Friedrichstraße 26 – 28, 65185 Wiesbaden

Anmeldung: 0611 174-120, keb.wiesbaden@bistumlimburg.de bis 27.09.2021

Veranstalter/in: KEB Wiesbaden-Untertaunus und Rheingau


Besuch der KZ-Gedenkstätte unter den Eichen

Das KZ-Lager war errichtet worden, nachdem sich seit 1942 die alliierten Luftangriffe auf das deutsche Reichsgebiet drastisch verstärkt hatten. Die SS sah sich folglich gezwungen, für ihre Dienststellen besser geschützte Ausweichquartiere am Stadtrand zu errichten. Das KZ "Unter den Eichen" bestand aus fünf einfachen Holzbaracken und war von einem Stacheldrahtzaun umgeben. Maximal 100 Häftlinge waren dort interniert. Die meisten von ihnen waren Luxemburger, aber auch Niederländer, Franzosen sowie ein Belgier und ein Deutscher waren darunter.

Termin: Do, 26310.2021, 13:45 Uhr

Treffpunkt: Nordfriedhof, Endhaltestelle der Linien 3 und 6

Info und Anmeldung: Dieter oder Marlies Suppes, 0611 400742, dietersuppes@web.de

Veranstalter: NaturFreunde in Wiesbaden e. V.


Vortrag: Jüdisches Leben in Schierstein und Erinnerungskultur

Jüdisches Leben gehört nachweislich seit dem 14. Jahrhundert zu Wiesbaden. Auch in den heutigen Vororten entstanden jüdische Gemeinden. Für Schierstein ist eine „Kultusgemeinde“ ab der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts nachweisbar. Steve Landau, Geschäftsführer der Jüdischen Gemeinde, berichtet vom jüdischen Leben heute. Dr. Katherine Lukat, Stadtarchiv Wiesbaden, stellt die Entwicklung der Erinnerungskultur an die Verbrechen des NS-Regimes dar.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Jüdischen Gemeinde, dem Stadtarchiv Wiesbaden und der Christophorusgemeinde Schierstein statt.

Termin: | So, 24.10.21, 16 – 18 Uhr

Gebühr: 9,- €

Ort: Christophorus-Gemeindesaal

Veranstalter: vhs Schierstein


Zeitzeugen-Cafe`

Leitung: Martin Klink

Das Zeitzeugen-Cafe´ ist ein Ort des Miteinander reden um Erinnerungen bei einer gemütlichen Tasse Kaffee Raum und Zeit zugegeben. Geschichte kann spannend wie ein Krimi sein, wenn sie nicht nur aus Zahlen und Fakten von Büchern lebt. Durch persönliche Lebensgeschichten finden Jüngere einen besseren Einblick in die Geschichte. Ältere Menschen nehmen jüngere mit auf eine Zeitreise und erzählen aus ihrem Leben. Im Zeitzeugen-Cafe´ sind alle willkommen. Die Teilnahme ist kostenlos.

Kursnummer: 221703

Termin: Mo, ab 30.08.2021, 17:00-18:00 Uhr, 5x

Gebühr: keine

Ort: Bürgerhaus Mainz-Kastel, Zehnthofstr.41

Veranstalterin: VHS-AKK ( 06134/729300)


Die großen Katastrophen der Vergangenheit und einige Lehren für die Zukunft

Niall Ferguson - Online

Leitung: Dr. Annika Klein

Katastrophen lassen sich nicht vorhersagen. Sie treten nicht in Zyklen auf. Und dennoch: Wenn das Unheil zuschlägt, sollten wir besser gerüstet sein als die Römer beim Ausbruch des Vesuv, die Menschen im Mittelalter bei der rasenden Verbreitung der Pest in ganz Europa oder die Russen bei der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl. Aber sind wir das? Haben wir nicht gerade in der Corona-Pandemie alles erlebt an imperialer Überheblichkeit, bürokratischer Erstarrung und tiefer Spaltung? In seinem Buch »Doom« schaut Niall Ferguson mit dem Blick des Historikers und Ökonomen auf die unterschiedlichsten Katastrophen in der Menschheitsgeschichte. Wir müssen unsere Lektionen aus diesen historischen Beispielen lernen, damit künftige Katastrophen uns nicht in den Untergang führen.

Niall Ferguson ist einer der bekanntesten und renommiertesten Historiker unserer Zeit Er gilt als Spezialist für Finanz- und Wirtschafts- und europäische Geschichte. Sein Buch über den Ersten Weltkrieg bei DVA (»Der falsche Krieg«) war ein großer internationaler Erfolg.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Schweizerischen Institut für Auslandforschung (SIAF) statt.

ACHTUNG: Die Veranstaltung findet in englischer Sprache statt.

Kursnummer: X11402

Termin: ab Mo, 6.9.2021, 18:30 – 21:00 Uhr

Gebühr: keine

Ort: Online-Angebot / Internet

Veranstalter: vhs Wiesbaden


Warum es kein islamisches Mittelalter gab

Das Erbe der Antike und des Orients (Thomas Bauer) - Online

Leitung: Dr. Annika Klein

Dem Islam wird gerne vorgeworfen, er sei im Mittelalter stecken geblieben. Was aber, wenn es gar kein islamisches Mittelalter gab? Thomas Bauer zeigt an zahlreichen Beispielen, wie in der islamischen Welt die antike Zivilisation mit florierenden Städten und Wissenschaften weiterlebte, während im mittelalterlichen Europa nur noch Ruinen an eine untergegangene Kultur erinnerten.

Thomas Bauer schildert in dem Vortrag, wie die antike Kultur von al-Andalus über Nordafrika und Syrien bis Persien fortlebte und warum das 11. Jahrhundert in ganz Eurasien, vom Hindukusch bis Westeuropa, eine Zäsur bildet, auf die in der islamischen Welt bald die Neuzeit folgte. Er widerlegt damit überzeugend die eingespielten Epochengrenzen und rückt eingefahrene Sichtweisen auf Orient und Okzident zurecht.

Kursnummer: X11403

Termin: ab Mo, 20.9.2021, 19:30 – 22:00 Uhr

Gebühr: keine

Ort: Online-Angebot / Internet

Veranstalter: vhs Wiesbaden


IT-Sicherheit: Herausforderungen für Wissenschaft und Gesellschaft

Claudia Eckert - Online

Leitung: Dr. Annika Klein

Der technologische Wandel war und ist ein stetiger Begleiter des Menschen. Doch noch nie war der Wandel so rasant, so absolut und so durchdringend wie heute durch die Digitalisierung. Die zunehmende Bedeutung digitaler Dienste und Anwendungen wirft Fragen über deren Vertrauenswürdigkeit und Sicherheit auf. Gleichzeitig fordert der technische Fortschritt, beispielsweise in Form von Künstlicher Intelligenz oder Quantencomputern, etablierte Methoden der Cybersicherheit immer wieder aufs Neue heraus und Cyberangriffe immer mehr zur Herausforderung für Wirtschaft und Gesellschaft.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) statt.

Kursnummer: X11404

Termin: ab Di, 21.9.2021, 19:30 – 22:00 Uhr

Gebühr: keine

Ort: Online-Angebot / Internet

Veranstalter: vhs Wiesbaden


Auf der Suche nach Eindeutigkeit.

Wie die Flucht vor Ambiguität Gesellschaft und Kultur verändert. (Thomas Bauer)  - Online

Leitung: Dr. Annika Klein

Während die Welt immer komplexer wird, ist gleichzeitig - nicht nur in westlichen Gesellschaften - ein Rückgang an Ambiguitätstoleranz festzustellen. Die Fähigkeit, Widersprüche auszuhalten, Ungewissheiten zu ertragen, andere Sichtweisen gelten zu lassen, ist offensichtlich weltweit im Schwinden begriffen. Dies hat nicht nur Auswirkungen auf die Gesellschaft, etwa auf die Akzeptanz von Demokratie, sondern auch auf jene Bereiche der Kultur, die auf Ambiguitätstoleranz angewiesen sind, ja dazu beitragen könnten, Ambiguitätstoleranz in der Gesellschaft zu stärken wie Theater, Kunst und Musik. Auch ein auf möglichst schnelle und effiziente Ausbildung gerichtetes Bildungssystem lässt immer weniger Raum für spielerische Kreativität.

Kursnummer: X11405

Termin: ab Mi, 22.9.2021, 19:30 – 22:00 Uhr

Gebühr: keine

Ort: Online-Angebot / Internet

Veranstalter: vhs Wiesbaden


 Die Realität des Risikos

Julian Nida-Rümelin  - Online

Leitung: Dr. Annika Klein

Menschen sind Gefahren ausgesetzt und viele dieser Gefahren sind von Menschen verursacht oder beeinflusst. Wir leben nicht heute erst in der 'postmodernen Moderne' (Ulrich Beck) in einer 'Risikogesellschaft', vielmehr war die Menschheit von jeher Risiken ausgesetzt und hat versucht, diese durch eigenes Tun günstig zu beeinflussen. Bevor Menschheitsgeißeln wie die Pest, die Pocken, Masern etc. durch Hygienemaßnahmen und Impfungen unter Kontrolle gebracht wurden, gehörten Epidemien zu den größten Menschheitsgefahren. Uns ist unterdessen bewusst, dass es damit nicht vorüber ist. Kriege, Umweltzerstörung, Großtechnologien vernichten und gefährden Menschenleben, sind aber allein von Menschen verantwortet.

Die Realität des Risikos zwingt uns zu einer rationalen Auseinandersetzung: Wie sollen wir auf Risiken reagieren und welche Rolle spielend dabei ethische Kriterien?

Kursnummer: X11406

Termin: ab Mo, 27.9.2021, 19:30 – 22:00 Uhr

Gebühr: keine

Ort: Online-Angebot / Internet

Veranstalter: vhs Wiesbaden


Ein Elefant für den Papst. Die Entdeckung der neuen Welt und die Kurie in Rom. Martin Zimmermann  - Online

Leitung: Dr. Annika Klein

1514 erreicht Papst Leo X. in Rom ein Geschenk des Königs von Portugal, ein junger weißer Elefant. Ausgehend von diesem Ereignis, das seinerzeit ungeheures Aufsehen erregte, unternimmt Martin Zimmermann seinem Vortrag eine Reise ins Zeitalter der »Entdecker«. Er erzählt von gefährlichen Überfahrten, der Begegnung mit dem Fremden, kolonialer Gewalt, der Macht der Kartografie und der Kirche als aufmerksamen Begleiter, der an Mission, aber auch an den Reichtümern ferner Länder interessiert war. In einem aus heutiger Sicht ungeheuerlichen Vertrag teilten sich Portugal und Spanien im Jahr 1494 gar die Welt untereinander auf, indem sie durch den Atlantik eine Linie vom Nord- zum Südpol ziehen - ein Sinnbild herrscherlicher Hybris, das bis heute nachwirkt.

Kursnummer: X11407

Termin: ab Fr, 1.10.2021, 19:30 – 22:00 Uhr

Gebühr: keine

Ort: Online-Angebot / Internet

Veranstalter: vhs Wiesbaden


Was heißt Provinz - Und gibt es sie noch in Deutschland?

Hans Ulrich Gumbrecht  - Online

Leitung: Dr. Annika Klein

Die Provinz hat keinen guten Ruf. Sie gilt als verschlafen, rückständig und piefig. »Provinziell« zu sein, lässt sich daher niemand gerne nachsagen. Wer hip, modern sein und am Puls der Zeit leben will, muss sich in Berlin oder einer der Metropolen dieser Welt herumtreiben. Vergessen wird jedoch oft, dass das geistige und kulturelle Leben Deutschlands jahrhundertelang in der Provinz stattfand und bis heute stattfindet - man denke nur an Weimar, Heidelberg, Tübingen oder Marburg. Eine Metropole gab es lange Zeit nicht. Die Provinz war Ort des Aufbruchs, des intellektuellen und wirtschaftlichen, aber auch des erotischen, wie die französische Literatur des 19. Jahrhunderts belegt.

Prof. Hans Ulrich Gumbrecht ist Literaturwissenschaftler an der Universität Stanford

Kursnummer: X11408

Termin: ab Mo, 4.10.2021, 19:30 – 22:00 Uhr

Gebühr: keine

Ort: Online-Angebot / Internet

Veranstalter: vhs Wiesbaden


Das Risikoparadox - warum wir uns vor dem Falschen fürchten

Ortwin Renn  - Online

Leitung: Dr. Annika Klein

Was uns wirklich bedroht und wie wir richtig damit umgehen Nahezu täglich bringen uns die Medien neue Hiobsbotschaften: steigende Kriminalität, gentechnisch veränderte Lebensmittel oder Elektrosmog. Wird unser Leben nicht immer gefährlicher, unsicherer, risikoreicher? Ortwin Renn, der international anerkannte Risikoforscher und renommierte Technik- und Umweltsoziologe, sagt: nein. Die durchschnittliche Lebenserwartung steigt beständig, in vielerlei Hinsicht geht es uns immer besser. Wie fürchten uns, so Renn, vor „falschen“ Gefahren, verschließen aber die Augen vor Risiken, die uns und unsere Nachwelt erheblich bedrohen. Renn zeigt, welches diese sind, warum wir sie unterschätzen und wie wir im Sinne der Nachhaltigkeit verantwortungsvoll damit umgehen können.

Technikwissenschaften (acatech) statt.

Kursnummer: X11409

Termin: ab Di, 12.10.2021, 19:30 – 22:00 Uhr

Gebühr: keine

Ort: Online-Angebot / Internet

Veranstalter: vhs Wiesbaden


Wie lässt sich unser Gesundheitssystem fairer und effizienter gestalten?

Karl Lauterbach/Thomas Pogge  - Online

Leitung: Dr. Annika Klein

Die Corona Krise hat uns deutlich vor Augen geführt, dass Pandemien nur global bekämpft werden können. Unabhängig vom Einkommen muss jede/r Zugang zu Medikamenten oder Impfstoffen bekommen. Dies ist aus ethischen Gründen aber auch aus Nützlichkeitsüberlegungen erforderlich. Doch wie kann ein Gesundheitssystem fairer und effizienter gestaltet werden? Durch welche Anreize kann auch die Pharmaindustrie hier einbezogen werden, ohne die die Entwicklung von Medikamenten oder Impfstoffe undenkbar wäre? Diese Fragen diskutieren der Politiker Karl Lauterbach und der Philosoph Thomas Pogge.

Kursnummer: X11410

Termin: ab Di, 19.10.2021, 19:30 – 22:00 Uhr

Gebühr: keine

Ort: Online-Angebot / Internet

Veranstalter: vhs Wiesbaden


Die Wiedererfindung der Nation - Warum wir sie fürchten und warum wir sie brauchen

Aleida Assmann/Herfried Münkler  - Online

Leitung: Dr. Annika Klein

Bei Intellektuellen steht der Begriff der Nation unter Generalverdacht. Doch wer sagt denn, dass Nation automatisch ethnische Homogenität und eine 'Volksgemeinschaft' bedeutet, die andere ausschließt? Das ist die Sicht von Rechtsextremen, die den aufgegebenen Nationsbegriff inzwischen für sich erobert haben. Doch lässt sich nicht auch eine Form von Nation (wieder)finden, die sich als demokratisch, zivil und divers versteht und sich solidarisch auf die gewaltigen Zukunftsaufgaben einstellen kann? Diese und viele weiteren Fragen diskutieren Aleida Assmann und Herfried Münkler.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Gerda Henkel Stiftung statt.

Kursnummer: X11412

Termin: ab Fr, 29.10.2021, 19:30 – 22:00 Uhr

Gebühr: keine

Ort: Online-Angebot / Internet

Veranstalter: vhs Wiesbaden


Srebrenica 1995: ein europäisches Trauma

Marie-Janine Calic  - Online

Leitung: Dr. Annika Klein

Am Morgen des 11. Juli 1995 stürmten bosnisch-serbische Armee- und Polizeieinheiten nach tagelangem Beschuss die UNO-Schutzzone Srebrenica. Unter den Augen der Staatengemeinschaft ermordeten sie planmäßig über 8.300 Männer und Jungen. 'Srebrenica' wurde zum Trauma europäischer und internationaler Politik. Wie konnte es zu diesem Massenverbrechen kommen? Wer waren die Auftraggeber, was motivierte die Täter? Und welche Lehren hat Deutschland, hat die Welt daraus gezogen?

Kursnummer: X11413

Termin: ab Mi, 10.11.2021, 19:30 – 22:00 Uhr

Gebühr: keine

Ort: Online-Angebot / Internet

Veranstalter: vhs Wiesbaden


Femizide. Warum Männer Frauen töten und was wir dagegen tun müssen

Margherita Bettoni  - Online

Leitung: Dr. Annika Klein

Jeden Tag versucht in Deutschland ein Mann, seine Frau umzubringen. Alle 3 Tage wird eine Frau von ihrem Partner oder Ex-Partner getötet. Hinzu kommen die Morde an Frauen durch ihnen unbekannte Täter. Diese Verbrechen sind keine Ehrenmorde oder Beziehungstaten, sondern Femizide: Morde, die an Frauen verübt werden, weil sie Frauen sind. Margherita Bettoni zeigt in dem Vortrag, dass die Tötung von Frauen aufgrund ihres Geschlechts auch bei uns ein ernsthaftes gesamtgesellschaftliches Problem ist. Als Familientragödien verharmlost, bleiben viele Frauenmorde verborgen und verdecken die patriarchalen Macht- und Gewaltmuster, die sich tief durch unsere Gesellschaft ziehen.

Kursnummer: X11416

Termin: ab Do, 25.11.2021, 19:30 – 22:00 Uhr

Gebühr: keine

Ort: Online-Angebot / Internet

Veranstalter: vhs Wiesbaden


Klimawandel und Klimapolitik

Ottmar Edenhofer  - Online

Leitung: Dr. Annika Klein

Mittlerweile gibt es aufgrund der erdrückenden wissenschaftlichen Evidenz keinen Zweifel mehr: die Ursache des Klimawandels ist der Mensch. Wir sprechen vom Phänomen des anthropogenen Klimawandels. Noch ist die Zeit zum Handeln da, aber das Zeitfenster, das uns zur Verfügung steht, schließt sich. Nur ein von der gesamten Staatengemeinschaft getragenes globales Abkommen kann die Erderwärmung aufhalten. Vor allem die politischen Entscheidungsträger müssen erkennen, dass Instrumente wie eine CO2-Bepreisung oder ein Emissionshandel wirksame, gerechte Maßnahmen darstellen, von denen -  wenn diese mit Sachverstand implementiert werden - alle Staaten profitieren können. Ist der EU Green Deal ein Schritt in die richtige Richtung?

Kursnummer: X11418

Termin: ab Do, 2.12.2021, 19:30 – 22:00 Uhr

Gebühr: keine

Ort: Online-Angebot / Internet

Veranstalter: vhs Wiesbaden


Chinas große Umwälzung: Soziale Konflikte und Aufstieg im Weltsystem

Felix Wemheuer  - Online

Leitung: Dr. Annika Klein

Der gegenwärtige Aufstieg der Volksrepublik China führt zu einer Neuordnung der globalen Machtverhältnisse. Jedes Jahr verlieren Millionen von Bäuerinnen und Bauern ihr Land, und neue Klassen von freien LohnarbeiterInnen und von KapitalistInnen sind entstanden. Streiks, ländliche Unruhen und ethnische Konflikte sind die Folge.

Felix Wemheuer untersucht außerdem Chinas große Transformation im Kontext globaler Trends von Entkolonialisierung, Kaltem Krieg und dem Siegeszug des neoliberalen Kapitalismus. Es wird der Frage nachgegangen, ob China das Weltsystem grundlegend verändert oder selbst zu einem neuen kapitalistischen Zentrum aufsteigt.

Kursnummer: X11420

Termin: ab Fr, 10.12.2021, 19:30 – 22:00 Uhr

Gebühr: keine

Ort: Online-Angebot / Internet

Veranstalter: vhs Wiesbaden


Smart Democracy - Was bedeutet es heute, jüdisch zu sein?

Veranstaltungsreihe zu aktuellen gesellschaftspolitischen Fragen  - Online

Leitung: Dr. Annika Klein

Die jüdische Gemeinschaft begeht 2021 ein besonderes Jubiläum: In diesem Jahr leben Jüdinnen und Juden nachweislich seit 1.700 Jahren auf dem Gebiet des heutigen Deutschlands. Was bedeutet es heute, jüdisch zu sein? Wieso bleibt die Lebenswirklichkeit von Jüdinnen und Juden in Deutschland abseits von Holocaustgedenken im öffentlichen Diskurs oftmals auf der Strecke? Welche Möglichkeiten gibt es, dem wachsenden Antisemitismus zu begegnen? Hat das Festjahr dazu beigetragen, jüdisches Leben in Deutschland dauerhaft sichtbarer zu machen?

Mit unseren Gästen aus Gesellschaft, Kultur und Wissenschaft kommen wir zu diesen Fragen ins Gespräch und blicken auf das Jubiläumsjahr zurück. Seien Sie dabei und bringen Sie Ihre Fragen in die Diskussion ein!

Die Veranstaltung ist Teil der Reihe "Smart Democracy" und wird live aus der vhs Köln übertragen.

Kursnummer: X11470

Termin: ab Mi, 24.11.2021, 19:00 – 20:15 Uhr

Gebühr: keine

Ort: Online-Angebot / Internet

Veranstalter: vhs Wiesbaden


 Der Antisemitismus der Anderen

Leitung: Dr. Oliver Piecha

Eine Vielzahl antisemitischer Vorfälle beunruhigt die Öffentlichkeit, nicht nur in Deutschland, sondern auch in anderen westlichen Ländern. Antisemitische Äußerungen scheinen auf dem Vormarsch. Eine große Rolle in der Diskussion über Gründe und Strategien gegen Antisemitismus spielen antisemitische Haltungen im Kontext von Migration aus islamisch geprägten Gesellschaften. Der Vortrag beleuchtet das Phänomen in seiner Breite: Eine kurzer Blick auf die Geschichte der Juden in der islamischen Welt, die funktionale Rolle von antiisraelischen und antisemitischer Propaganda im Nahen Osten und anderen islamisch geprägten Gesellschaften, und die politischen und gesellschaftlichen Veränderungen, die dort vor sich gehen. Nicht zuletzt stellt sich zum Abschluss die Frage, wie man dem Phänomen in seiner Breite am besten begegnen könnte.

Kursnummer: X11700

Termin: ab Mi, 8.12.2021, 18:00 – 19:30 Uhr

Gebühr: 5,- €

Ort: Villa Schnitzler; Raum 21

Veranstalter: vhs Wiesbaden


Verschwörungstheorien - Sind Menschen von Natur aus leichtgläubig?

Leitung: Dr. Thomas Junker

Die große Popularität selbst abwegigster Ideen bescheinigt eine weitverbreitete Leichtgläubigkeit. Warum ist das so? Im Vortrag erläutere ich an Beispielen aus der Geschichte der Evolutionstheorie, warum es schwer sein kann, Richtig von Falsch zu unterscheiden, warum isolierte Fakten nicht überzeugen und warum die eigene Erfahrung oft täuscht. Die Frage führt noch weiter: Menschliche Kultur funktioniert nur, weil wir leichtgläubig sind. Wenn wir tradiertem Wissen nicht im Prinzip vertrauen würden, müsste jede Generation alles hinterfragen und aufs Neue beginnen, es gäbe keinen kulturellen Fortschritt.

Kursnummer: X11800

Termin: ab Do, 11.11.2021, 19:30 – 21:00 Uhr

Gebühr: 5,- €

Ort: Villa Schnitzler; Raum 21

Veranstalter: vhs Wiesbaden


"Wehe dem, der allein ist!"

Ernst Seidenberger und Karoline Rosenmann - Landjudentum und NS-Verfolgung.

Eine Familiengeschichte

Leitung: Peter Neumaier

In dem Buch "Wehe dem, der allein ist" recherchierte der Wiesbadener Autor Peter Neumaier die Lebensgeschichte seines Großvaters, des Münchner Rechtsanwalts Ernst Seidenberger.

Der Autor geht in dieser Veranstaltung über die Buchinhalte hinaus, indem er auch die neu recherchierte Geschichte seiner Großmutter väterlicherseits, Karoline Rosenmann einbezieht. Die Rosenmanns waren typische Landjuden, die nach der Vertreibung aus fast allen großen Städten über Jahrhunderte das jüdische Leben in Deutschland prägten. Ende des 19. Jahrhunderts verließen die Rosenmanns ihr kleines unterfränkisches Dorf und zogen nach München. Auch Ernst Seidenberger entstammte einer alten jüdischen Familie. Er verspürte jedoch früh den Wunsch, sich von seiner jüdischen Herkunft abzugrenzen und in die "deutsche Gemeinschaft" zu streben. Mit dem Aufstieg und der Herrschaft des Nationalsozialismus wird ein erschütterndes, aber auch exemplarisches Protokoll von zunehmender Vereinsamung infolge der eskalierenden Entrechtung und Verfolgung erzählt.

In einer auszugsweisen, mit Bildern begleiteten Lesung u.a. von Briefen Seidenbergers und Dokumenten aus der Familiengeschichte der Rosenmanns, stellt der Autor das Leben und die Verfolgungsgeschichte seines Großvaters und der Familie Rosenmann vor.

Es besteht die Möglichkeit zum Austausch/zur Diskussion im Anschluss.

Diese Veranstaltung findet in Kooperation mit der Buchhandlung Vaternahm statt.

Kursnummer: X13300

Termin: ab Do, 4.11.2021, 19:00 – 21:00 Uhr

Gebühr: keine

Ort: Villa Schnitzler; Raum 21

Veranstalter: vhs Wiesbaden


Die Amerikaner in Wiesbaden von 1945 - 1963

Bilder-Vortrag von Georg Habs

Leitung: Georg Habs

Bis zum heutigen Tag sind Amerikaner in Wiesbaden stationiert. Seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs haben sie in ihren Militäreinrichtungen und Wohnsiedlungen ein von den Deutschen weitgehend unabhängiges Leben geführt. Die strengen Regeln, die Freiheiten und der Alltag in dieser Parallelkultur sowie die Brücken, die die US-Militär-Community mit der deutschen Außenwelt verbanden, stehen im Zentrum des Vortrages. Er macht anschaulich, wie sich das deutsch-amerikanische Verhältnis von den Nachkriegsjahren bis zum „Wirtschaftswunder“ wandelte, welch entscheidenden Beitrag amerikanische Hilfen zum Wiederaufbau geleistet haben. Die zahlreichen, selten gezeigten Fotografien rufen eine Zeit in Erinnerung, die trotz all ihrer anfänglichen Härten viele ältere Zeitzeugen nicht missen mögen, sondern als „Sternstunden“ eigenen Erlebens treu bewahren. Die Rückschau endet 1963. Nach dem Deutschland-Besuch und der Ermordung des amerikanischen Präsidenten John F. Kennedy blieb nichts, wie es war. Von dem „Danach" zu erzählen, wäre Aufgabe eines weiteren Vortrages.

Anmeldung erforderlich.

Kursnummer: X13600

Termin: ab Mi, 27.10.2021, 16:00 – 17:30 Uhr

Gebühr: 5,- €

Ort: Villa Schnitzler; Raum 21

Veranstalter: vhs Wiesbaden


Russische Zaren

Die Geschichte einer Dynastie

Leitung: Stella Seifert

Deutsche Spuren in russischer Geschichte - Russen und Deutsche  eine bewegte Beziehung. Die Chronik einer Dynastie, die über 300 Jahre existiert hat. Wie entstand das russische Geschlecht Romanow? Warum kamen alle deutsche Prinzessinnen aus den protestantischen Teilen Deutschlands nach Russland? Wie viel russisches Blut ist in diesen russischen Zaren

Kursnummer: X20550

Termin: ab Fr, 5.11.2021, 18:00 – 19:30 Uhr

Gebühr: 15,- €

Ort: Villa Schnitzler; Raum 24; Bibliothek

Veranstalter: vhs Wiesbaden


Religion und Nation in den USA (Michael Hochgeschwendner)

Leitung: Dr. Annika Klein

Trotz der verfassungsmäßigen Trennung von Staat und Kirche haben Religionen das Werden der USA von Beginn an mitbestimmt. Weder die Amerikanische Revolution noch der Aufbau der neuen Republik wären ohne die Mitwirkung evangelikaler und liberaler Protestanten denkbar gewesen. Seit den 1850er Jahren kam dann eine politisch zunehmend bedeutsame katholische Minderheit hinzu. Der Vortrag spürt der historischen Bedeutung der verschiedenen christlichen Religionsgemeinschaften nach und geht zusätzlich auf deren aktuelle Rolle ein.

Kursnummer: Y11425

Termin: ab Do, 20.1.2022, 19:30 – 22:00 Uhr

Gebühr: keine

Ort: Online-Angebot / Internet

Veranstalter: vhs Wiesbaden


Der Nilkonflikt zwischen Äthiopien, Sudan und Ägypten

Leitung: Ilya Zarrouk

Seit diesem Jahr versucht Äthiopien für seine landwirtschaftliche Erholung einen Damm am Nil zu errichten, der das sicherheitspolitische und ökonomische Gleichgewicht zu kippen droht, ägyptische und sudanesische Streitkräfte wurden bereits gegen Äthiopien mobilisiert. Wie steht es nun um die Nilregion? Stehen die Zeichen auf Krieg am Nil, zumal in Äthiopien ein blutiger Bürgerkrieg von statten geht?

Kursnummer: Y11500

Termin: ab Mi, 12.1.2022, 18:30 – 20:00 Uhr

Gebühr: 8 €

Ort: Villa Schnitzler; Raum 12

Veranstalter: vhs Wiesbaden